sCOOL geht 2014 im fast gewohnten Rahmen weiter


Das OL-Schulprojekt sCOOL wird trotz geringerer Finanzen auch im kommenden Jahr im nahezu gleichen Umfang mit den drei Standbeinen sCOOL Tour de Suisse, sCOOL@School und sCOOL-Cups weitergeführt werden können. Neu werden die Schulen für die Tour-de-Suisse-Etappen bezahlen und bei den sCOOL@School-Projekten gelten erhöhte Ansätze für die Ausbildungshalbtage.

Sowohl in den Beratungen im sCOOL-Leitungsteam wie auch bei der Diskussion in der Zukunftsgruppe mit Beteiligten aus allen Bereichen von sCOOL kam klar zum Ausdruck, dass eine derartige Marke und ein so erfolgreiches Programm trotz geringerer Mittel nicht gestrichen werden darf. Ebenso einhelliger Meinung war man auch, dass alle drei Standbeine aufrecht zu erhalten sind, weil sie verschiedene Ziele verfolgen und unterschiedliche Bedürfnisse abdecken. Die Tour-de-Suisse-Etappen mit kurzen, geografisch breit gefächerten Aktivitäten gilt als OL-Imagekampagne in den Schulen. Die sCOOL@School-Unterrichtsblöcke sorgen für eine vertiefte Ausbildung, und mit den Cups bietet sCOOL kantonale Schülerläufe, deren Anforderungen dem Niveau der weniger Geübten angepasst sind.

Die grösste Änderung gegenüber der bisherigen Praxis betrifft deshalb die Entschädigung. Für die Tour-de-Suisse-Etappen, die bislang kostenlos angeboten werden konnten, werden neu 150 Franken (Halbtagesetappe) beziehungsweise 200 Franken (Ganztagesetappe) in Rechnung gestellt. Damit sollen die Spesen für die Vorbereitung sowie für die Herstellung der Karten gedeckt werden. Die reinen Kartendruckkosten werden den Schulen ebenfalls in Rechnung gestellt. Angehoben werden zudem die Beiträge der Schulen für die sCOOL@School-Projekte (neu: 5 Halbtage 600 Franken, 8 Halbtage 900 Franken). Noch nicht endgültig entschieden ist, ob und wie Swiss Orienteering aus dem sCOOL-Budget die Cups finanziell unterstützen kann. Bezüglich der neu anfallenden Kosten für die Schulen ist natürlich denkbar, dass sich die Klubs oder Regionalverbände entsprechend engagieren - bereits in der Vergangenheit wurden an einzelnen Orten die sCOOL@School-Aktivitäten lokal von OL-Seite und nicht von der Schule bezahlt.

Bei den Schwerpunktregionen, die einerseits zusätzliche TdS-Etappen zugesprochen erhielten, anderseits ein sCOOL-Camp durchzuführen hatten und pauschal mit einem Sockelbeitrag entschädigt wurden, werden weniger finanzielle Mittel zur Verfügung stehen. So werden die Sockelbeiträge an die Regionen, aber auch die Pflicht ein sCOOL-Camp durchzuführen wegfallen. Im Sinne einer vereinfachten Organisation wird den Klubs und Regionen gleichwohl empfohlen, die sCOOL@School-Projekte regionenweise koordiniert, das heisst analog zur Struktur der Schwerpunktregion anzumelden und umzusetzen.