Aargauer sCOOL-Cup – eine Erfolgsgeschichte ging weiter


Auch in diesem Jahr haben wieder über 2500 Schüler und Schülerinnen auf der Aarauer Pferderennbahn am Aargauer sCOOL-Cup, der grössten Schulsportveranstaltung des Kantons, teilgenommen.

Über 20'000 Teilnehmer und Teilnehmerinnen in 10 Jahren können nicht irren. Der Aargauer sCOOL-Cup ist eine Erfolgsgeschichte. Mittlerweile bereits zum 11. Mal hat am 3. Juni 2014 der alljährliche sCOOL-Cup stattgefunden; dieses Jahr bei der Pferderennbahn im Schachen Aarau.

Bei angenehmen Temperaturen und verschont von Blitz und Donner konnte über 2500 Schülern und Schülerinnen aus dem ganzen Aargau wieder ein reichhaltiges Programm angeboten werden. 139 Klassen haben aus dem ganzen Kanton teilgenommen.

Neben zwei Orientierungsläufen, welche die Teilnehmenden im 2er Team in drei Kategorien am Vor- und Nachmittag absolvierten, liess ein abwechslungsreiches Eventprogramm den Tag wie im Sauseschritt vorbeigehen – vom Fakir, Dance Workshop, über „Menschentöggeli“ oder Stempelsprint bis zu einem ganzen Spielbus. Für jeden Geschmack der 9- bis 14-jährigen war etwas dabei.

„Cool, lässig“ war etwas, das man unter den Kindern an diesem Tag häufig hörte. Für viele war es aber auch neu, einen sportlichen Anlass wettkampfmässig zu absolvieren. Stolz war oft spürbar, alle Posten, die einerseits im Innenbereich der Pferderennbahn, andererseits darum herum platziert wurden, gefunden zu haben. Disqualifiziert wurde niemand. Sollte doch einmal ein Posten verpasst worden sein, so gab es einfach einen Zeitzuschlag. Jeder und jede war am Nachmittag rangiert.

Die Lehrpersonen zeigten sich begeistert. Ein Lehrer hat sich spontan anerboten, künftig als Helfer mitzuwirken, auch wenn er im kommenden Jahr pensioniert werde und nicht mehr teilnehmen können. Auch Regierungsrat Alex Hürzeler, der es sich trotz Grossratssession nicht nehmen liess, über Mittag dem Aargauer sCOOL-Cup einen Besuch abzustatten, zeigte sich beindruckt vom Engagement der Kinder und Jugendlichen.

Eine von über 100 Helfern und Helferinnen, die den sCOOL Cup möglich machten, ehrenamtlich seit Jahren am sCOOL-Cup dabei, meinte: „Die Freude ist trotz einem strengen Tag gross, wenn man die vielen begeisterten Kinder sieht. Da lohnt sich der Aufwand der vielen Stunden.“

Athleten und Athletinnen des nationalen Orientierungslaufkaders (darunter der letztjährige Weltcupsieger Matthias Kyburz aus Möhlin) haben allen Teilnehmenden den OL-Sport nähergebracht. Mehrmals am Tag wurde den Schülern und Schülerinnen ein gemeinsames Einlaufen mit den Topathleten  - mit anschliessender Autogrammstunde – geboten; ein Highlight für viele. Die Schlange der anstehenden Kinder, die ein Autogramm ergattern wollten, war zeitweilig fast 50 Meter lang.

Die besten aller Teams erhielten attraktive Preise. Die erfolgreichsten Klassen wurden zudem besonders ausgezeichnet.

Für viele Schulklassen ist der Aargauer sCOOL-Cup Abschluss und Höhepunkt zugleich einer ganzen Orientierungslauf-Werkstatt – ein Projekt rund um das Thema „sich orientieren und bewegen“. Soll doch jede Schülerin und jeder Schüler in der Lage sein, eine einfache Karte lesen oder nach einem Stadtplan eine Strasse finden zu können. Auch im Zeitalter von Google hilfreich. Diese Vorbereitung findet üblicherweise im Umfeld der eigenen Schule statt. So kennen die Läuferinnen und Läufer zwar die Gegend; und doch ist wieder vieles anders mit Karte und Kompass. Damit wird ein spielerischer Zugang zu einem spannenden Thema geschaffen.

Der Aargauer sCOOL-Cup ist zudem ökologisch sinnvoll konzipiert. Ein ausgefeiltes ÖV-Konzept – abgestimmt auf die Startzeiten der einzelnen Klassen – ermöglicht eine entspannte Anreise aus dem ganzen Kanton mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Ein Abfallsammelwettbewerb sensibilisierte alle Teilnehmenden auf die Abfallthematik und trug dazu bei, dass die Pferderennbahn rasch wieder in ordentlichem Zustand zurückgegeben werden konnte.

Für Christoph Wildhaber, Präsident des Aargauer OL-Verbands, ist der sCOOL-Cup eine der tragenden Säulen des Verbandes: „Der sCOOL-Cup hat sich zu einem etablierten Wert im Aargau entwickelt. Als grösster Schulsportanlass im Kanton Aargau und einer der grössten in der Schweiz ist er für viele Partner und Sponsoren attraktiv. Im Sinne unseres Grundsatzes „von der Breite für die Spitze“ dürfen wir so einen Beitrag für unseren Sport und seine Wahrnehmung nach aussen leisten.“