Tolle Stimmung am Schaffhauser sCOOL-Cup


Im Ziel des Schaffhauser sCOOL-Cups herrschte eine Stimmung, wie sie an einem Orientierungslauf selten ist. Egal ob die Kinder und Jugendlichen schnell unterwegs gewesen waren oder viele Posten gesucht hatten - ihr Finish wurde von Eltern, Kolleginnen und Kollegen sowie Lehrern bejubelt.

Fotogalerie

pdf Rangliste

Die Aufregung im Breitenau-Arreal war um 15 Uhr riesig, die meisten der 72 Teams fieberten ihrem Start entgegen. Hansjörg Herzog von der OLG Schaffhausen und Alain Denzler vom nationalen Junioren.Kader hatten alle Hände voll zu tun, um das Prozedere in geordneten Bahnen zu halten. Gestartet wurde allerdings, um der Nervosität Herr zu werden, früher als geplant. Kurz später waren unterwegs die Betreuer– so Pascal Haas, Martina und Ladina Feucht – gefordert denn nicht alle der Schüler hatten die Karte so gut im Griff, dass sie jedes Mal beim richtigen Posten standen. Trotz vorgängiger Schulung läuft im Wettkampf vieles nicht so wie geplant. Immerhin kann im geschlossenen Breitenau nichts passieren und niemand verloren gehen. Roger Zehnder hatte Priska Ringli als Bahnleger abgelöst.

Weil neu auch die Lampen in der Karte eingezeichnet worden sind gab es einige neue Postenstandorte. Zehnder: „Da Start und Ziel gegeben sind gibt es nichts grundsätzlich neues, doch für die Schüler ist eine gewisse Vertrautheit mit dem Gelände von Vorteil.“ Trotz allem gab es einige Teams die nicht klassiert werden konnten. Da recht viele Posten angelaufen werden mussten war die Gefahr einen Posten auszulassen recht gross. Und einmal im Ziel gibt es kein zurück: Die Fehler können nicht mehr korrigiert werden.

Alain Denzler aus Truttikon, der derzeit stärkste Schweizer Junior, lief zum Abschluss die lange Bahn und legte eine Zeit von 9:31 hin. Im Vergleich dazu darf sich die Leistung von Dominic Berger und Marco Vögtle vom Schulhaus Gräfler durchaus sehen lassen. Mit 13:21 qualifizierten sich die neuen Schaffhauser Schüler-Meister für den anfangs Juni in Zürich stattfindenden Schweizer Schulsporttag. Der Schaffhauser Junior Pascal Haas kam im Rahmenprogramm bis auf sieben Sekunden an Alain Denzler heran – eine Topleistung, auch wenn er natürlich das Gelände von vielen Trainings her bestens kannte.

Bei den Schülerinnen stand in der Kategorie A (7.-9. Schuljahr) leider nur ein Team am Start: Anina Berger und Larina Kohler, ebenfalls vom Gräfler, liefen eine gute Zeit und wurden so verdiente Schülermeisterinnen. Alain Denzler war vom Park-Gelände: „Es gibt in der Schweiz kaum ein OL-Arena, in der beim Sprint die direkte Route gewählt werden darf. Hier war das der Fall.“

Denzler verteilte zum Abschluss die vielen Medaillen für die sCOOL-Cup-Läufer und Abzeichen für die besten Schaffhauser Teams – die Teilnehmer drücken ihm die Daumen, dass er an der Junioren-WM im Juli dann selbst eine Medaille in Empfang nehmen darf. Er selbst war nie an einem sCOOL-Anlass gelaufen: „Als ich mit dem OL-Sport begonnen habe, wurde das Projekt gerade lanciert. Heute bin ich jährlich an einem Anlass dabei und mache das gerne“.

Für die besten 5./6.-Klässler aus dem Kanton Schaffhausen hat der sCOOL-Cup in diesem Jahr eine besondere Überraschung bereit: Sie dürfen an die OL-Weltmeisterschaft in Lausanne fahren, dort selbst einen sCOOL-Anlass laufen, an der Sprint-WM als Zuschauer mit dabei sein und schliesslich bei der Eröffnungsfeier als Fahnenträger amten! Claudio Sanitz und Lukas Buchmann sowie Lena Netzhammer  und Saskia Zürcher von der Schule Lohn dürfen sich auf diese Reise freuen. Derweil die Jungs sCOOL-Cup und Schaffhauser Meisterschaft gewannen mussten sich die Mädchen mit dem Schaffhauser Titel begnügen – Teams aus Dachsen und Uhwiesen - allen voran Annick Meister und Emma Jürgen dominierten in dieser Kategorie.
 
Der Schaffhauser sCOOL-Cup hat traditionell einen internationalen Touch: Die International Scool of Schaffhausen ISSH stellt traditionsgemäss einen grossen Teil der Teilnehmer. Alain Denzler: „Es war jeweils gar nicht so einfach herauszufinden, welche Sprache im Moment gerade Trumpf war!“ Laufleiterin Doris Zehnder hatte eigens für diese Schüler englische Postenbeschreibungen erstellt. Die ISSH stellt mit Kai Johnston und Demiral Deniz bei den 3,/.4.Klässlern das Siegerteam – derweil bei den Mädchen die OL-erfahrene Nelly Bühl mit Laura Beetschen für die Breite-Schule vorneweg lief.

Zum Schaffhauser sCOOL-Cup gehört auch, dass sich das Zielgelände leert – eine Erfrischung im Hallenbad steht dank Gratiseintritt nach dem Lauf auf dem Programm. Bevor es dann zur beliebten Siegerehrung und Preisverteilung kommt. Der sCOOL-Cup 2012 war wie seine Vorgänger ein gelungener Anlass.

(Beat Meier)