Happy Birthday

Zehn Jahre nach der Premiere feierte der Schweizerische Orientierungslaufverband im Thuner Schulhaus Dürrenast das Jubiläum mit einem riesigen Geburtstagskuchen.

img_0511.jpg
Liselotte Graf, Schulleiterin im Dürrenast, und Ursula Wolfensberger,
Leiter der sCOOL Tour de Suisse, schneiden den Geburtstagskuchen.
Das Projekt sCOOL ist mit der Tour de Suisse jedes Jahr an rund 180 Schulen, um Kindern den Orientierungslauf näher zu bringen. Am Dienstag, 3. April, fand im Schulhaus Dürrenast in Thun ein solcher Etappenhalt statt. Nicht ohne Grund war genau dieses Schulhaus Gastgeber. Am 4. April 2002 fand an gleicher Stätte die erste Etappe dieses erfolgreichen Projekts statt. Mirjam Niederhauser, die vor zehn Jahren als Lehrerin in diesem Schulhaus noch die Karte aufgenommen hatte, war ebenfalls wieder präsent: Sie ist nunmehr die sCOOL-Verantwortliche der OLG Thun und übertrug mit ihrer mitreissenden Art die Faszination für den OL auch auf die Kinder.

Urs Tschamper, einer der Initianten des sCOOL-Projekts, erinnerte sich an die Geburtsstunde und an die intensive Zeit zuvor. «Am 9. September 1998 hatte ich in einem Schulhaus in Hittnau zusammen mit Sönke Bandixen die ursprüngliche Idee», erzählte der Zürcher, selber ein passionierter Orientierungsläufer am Jubiläumsanlass. Und natürlich war es auch nach einem OL, als sich die Ideen zu entwickeln begannen, wie man im Hinblick auf die WM 2003 OL einem breiten Publikum bekannt machen könnte. So entstand die Idee, in allen Schweizer Gemeinden am gleichen Tag einen OL durchzuführen. Die Zahl von rund 3000 Gemeinden war dann doch etwas abschreckend, so dass das Ziel auf 1000 Gemeinden herunter korrigiert wurde. Es war der Ursprung des Weltrekordtages 2003.

Wie das H verloren ging

img_0536.jpg
Swiss-Orienteering-Präsident Marcel Schiess bei der abschliessenden
Staffel auf dem Dürrenast.
Tschamper erklärte auch, wie sCHoOL - so hiess das Projekt ursprünglich - sein H verlor. Wie so oft war auch hier das Internet schuld. Schon 1999 war die Domäne school.ch vergeben, weshalb findige Köpfe gefragt waren. Mit sCOOL hatte man schliesslich eine freie Internetadresse gefunden und CO sowie OL sind gleichsam die Kürzel in den Landessprachen für Orientierungslauf. Und cool ist es auch noch, wie die prominente Jubiläumsrunde bemerkte.

Dem Jubiläum in Thun wohnten neben dem sCOOL-Leiterteam auch Swiss-Orienteering-Präsident Marcel Schiess wie auch die PostFinance-Vertreter Laurence Kauter und Thomas Zimmermann, der seitens des Hauptsponsors das Projekt ebenfalls seit seiner Geburt begleitet, bei.  Während am Vormittag und am Nachmittag Schulklassen rund um das Schulhaus auf Postenjagd gingen, erinnerte Tschamper die anwesenden Gäste an bemerkenswerte und lustige Episoden aus zehn Jahren sCOOL.

Zum Ende der Jubiläumsveranstaltung – bereits mit einem Happen des grossen Geburtstagskuchen im Magen – taten sich die Sieger der Nachmittagsläufe mit den Sponsoren-Vertretern respektive Delegierten des Verbandes zum Zweierteam zusammen und liefen eine kleine Staffel.

(Text und Bilder: Sascha Rhyner)